Winter

Kraut und Ruam

im Winter

Tipps für eine gemütliche Winterzeit daheim sowie der eine oder andere Grund, das Haus doch zu verlassen.

Krampuslauf in Oberdrauburg und Feistritz

Im Advent kanns ganz schön schaurig werden, ganz be- sonders, wenns auf den Krampustag zugeht. In vielen Kärntner Gemeinden treiben in den Tagen rund um den 5. Dezember zottelige und gruselige Gestalten ihr Unwesen.


Die Krampus-Tradition reicht weit in die Antike zurück. In Oberdrauburg (1.12., 18 Uhr) und in Feistritz im Rosental (1.12., 14 Uhr) kann man zwei der schönsten Krampus-Um- züge des Alpenraums erleben.

www.kaernten.at

(Suchbegriff: Krampuslauf)

LEBKUCHENFERTIGHAUS

Die steirische Lebzelterei Schmid versendet den „Lebkuchenbau- satz“ aus acht stilechten Einzelteilen samt Anleitung fürs Zusam- menbauen und eine perfekte Zuckerglasur. Der Fantasie beim Dekorieren sind keine Grenzen gesetzt – da leuchten nicht nur Kinderaugen! Ab € 9,50 zzgl. Versand.

www.lebzelterei-schmid.at

Heilkraut des Monats Dezember: WERMUT

Selbst gemachter Wermuttee ist der richtige Festtagsbeglei- ter: ½ TL Wermutkraut mit

1 l heißem Wasser aufgießen und 1 Min. ziehen lassen. Vor dem Essen macht er Appetit, als Digestif unterstützt er die Verdauung.

Im Winter wird jedes Lächeln zum hellsten Licht.

Monika Minder

Luftiger Burg-Adventmarkt

Die auf einem steilen Felskegel hoch über dem Salzachtal gelegene Burg Hohenwerfen bildet die eindrucksvolle Kulisse für ein be- sonderes winterliches Ereignis. Beim „Romantischen Advent-

markt Burg Hohenwerfen“ erwar- ten die Besucher im 900 Jahre al- ten Burghof Pongauer Kunsthand- werk, feine regionale Schmankerl, Hirtenspiel, Märchenerzähler und Volksmusik. 1., 2. und 7. bis 9.12. jeweils 13 bis 19 Uhr.

www.salzburg-burgen.at/de/burg- hohenwerfen

Liebesorakel am Thomastag

Dem „ungläubigen“ Thomas ist der 21. Dezember gewidmet. In dieser Nacht konnten nach einem Kärntner Brauch Jungbauern einen Blick in die Zukunft werfen. Beim „Zaunsteckenzählen“ wurde eine bestimmte Zahl an den Zaunlatten abgezählt. Die künftige Liebste entsprach dem Zustand der jeweiligen Latte: jung und frisch oder alt und morsch.

Das Antonius-Schwein

Vielerorts werden am 17. Jänner die Haustiere gesegnet, denn dieser Tag ist dem hl. Antonius gewidmet – dem Schutzpatron der Tiere. Sein Orden hielt bevorzugt Schweine, die als Gottes Geschöpfe frei liefen, worauf der Ausspruch „frech wie ein

AntoniusSchwein“ zurückgeht. Früher gab es in vielen Gemeinden ein „Antonius-Schwein“. Von der Allgemeinheit versorgt, konnte es sich mit einem Glöckchen um den Hals frei bewegen. Sein Fleisch wurde am 17. Jänner an die Armen verteilt.

Einschellen in Ehrwald

Ein uriger Fasnachtsbrauch hat sich in Ehrwald (Tirol) erhal- ten: Hexen, Ziegenbock, Roller und Scheller ziehen durch den Ort. Die Schnöller peitschen mit den Goaßeln vor dem Wirts- haus, der Ziegenbock fegt mit den Hexen durch die Gasträume, schließlich folgen die Scheller mit ihren gewaltigen, 30 kg schwe- ren Glockengürteln. Am 5.1.um 17:45 Uhr.

www.zugspitzarena.com (Suchbegriff: Einschellen)

„Der Winter bringt zweierlei auf einmal: weiße Tage und schwarze Nächte.“

Gottfried Edel

Heilkraut des Monats Jänner: JOHANNISKRAUT

Die Arzneipflanze des Jahres 2015 hilft gegen den Winter- Blues an dunklen Tagen. 1–2 TL mit 1/4 l sprudelnd heißem Wasser übergießen, nach 10 Min. abseihen und schluckweise trinken.

Spuren im Schnee

Steinbock, Gams, Adler und Bartgeier sind die stolzen Be- wohner des Nationalparks Hohe Tauern (Tirol).

Ihre Spuren zu finden und mit Spektiv oder Fernglas zu sichten ist das Ziel dieser Schneeschuhwanderung. Wie die Wildtiere trotz karger Bedingungen dem Winter im Hoch- gebirge trotzen, erfahren die Wanderer vom Nationalpark- Ranger. Vom 8.1. bis 12.3. immer dienstags um 9:30 Uhr. Unkostenbeitrag: € 17,–. Info und Anmeldung:

+43 4875 5161-10. www.hohetauern.at

Kripperlroas in Ebensee

Die Tradition des Krippenschnitzens im Salzkammergut zählt heu- te zur UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes. Das Besonde- re daran: Die Krippen in Ebensee (Salzburg) sind mitunter zim-

merfüllend und stellen ganze Landschaftspanoramen dar. Die größte umfasst knapp 1.000 Figu- ren. Bis zum 2. Februar können diese in 12 Privathäusern, der Pfarrkirche und im Museum Eben- see bestaunt werden. Vom „Krip- pöschauer“ wird als Gabe eine kleine freiwillige Spende erbeten. www.ebensee.at

(Suchbegriff: Kripperlroas)

klarem Himmel erscheint un- terwegs der riesige Vollmond über dem Berg und bringt die Schneekristalle zum Glitzern. Ein Wandererlebnis der be- sonderen Art. Treffpunkt: 19:00 Uhr am Parkplatz Dor- fertal, Kals. Kostenbeitrag: Er- wachsene € 17,– inkl. Schnee- schuhe. www.nationalpark- erlebnis.at (Winter-

programm Tirol)

Vollmond am Großglockner

Auf Schneeschuhen gehts bei dieser Nachtwanderung am 19. Februar von Kals aus auf den Großglockner (Osttirol). Bei

Schneemänner

Werden Schneemänner eigentlich geboren?

JA! Sie haben doch sicher

auch schon von

„Schneewehen“ gehört.

Heinz Erhardt

WINTERLICHES WOHNZIMMER IM FREIEN

Jeden Donnerstag im Februar verwandelt sich der Hamplplatz im Zentrum von Bad Hofgastein (Sbg.) in ein gemütliches Wohnzimmer. Live-Bands (Volksmusik, Folk, Rock, Singer- Songwriter) sorgen für Stimmung. Da trotzen die Zuschauer, in kuschelige Schaffelle gehüllt oder rund ums offene Feuer sitzend, gerne den Minustemperaturen. www.gastein.com (Wohnzimmer)

Ohne

Winter wäre der Frühling nur halb so schön!

Walter Ludin

Heilkraut des Monats

THYMIAN

Thymiantee hilft bei Husten: 1–2 TL Thymiankraut in ¼ l heißem Wasser 5 Min. ziehen lassen, ab- seihen, Honig und Zitrone zuge- ben. Oder 1 Handvoll Thymiank- raut in 1 Topf heißes Wasser geben und inhalieren.

FRÜHLING IM ZIMMER

Jetzt ist die beste Zeit, um den ersten Frühling ins

Haus zu holen – z. B. mit farbenprächtigen, duftenden Hyazinthen. In bauchigen Gläsern kommen die beein- druckenden Wurzeln besonders schön zur Geltung.

In Kombination mit farbigen Kiesel- oder Glassteinen wirken sie noch dekorativer.

Fotos: 123rf, Lebzelterei Schmid, Wikimedia Commons/Matthias Kabel, SBSB, Einscheller Ehrwald, Tirol Werbung, Wildkogel-Arena Neukirchen & Bramberg

RODEL-GAUDI

Die Smaragdbahn in Bramberg (Sbg.) ist nicht nur die längste be- leuchtete Rodelbahn der Welt, sondern auch eine der abenteuerlichs- ten. Vom Gipfel auf 2.100 Höhenmetern schlängelt sich die Strecke sagenhafte 14 Kilometer und über 1.300 Höhenmeter ins Tal. Die Gaudi ist da vorprogrammiert. Yippiehhh! www.wildkogel-arena.at