1983

Kraut und Ruam 1983

Was hat sich im Gründungsjahr von Nah&Frisch in Österreich getan? Eine Zeitreise ins Jahr 1983.

„Wer sich an die 80er

Jahre erinnern kann, hat sie nicht miterlebt.“

Falco, eigentlich Johann „Hansi“ Hölzel (1956–1998)

Ganz neu:

COMPACT DISC

1983 kommt auch die erste CD auf den österreichischen Markt und kostet etwa 280 ÖS (zum Vergleich: eine LP kostete ca. 160 ÖS). 700 Alben sind 1983 als Compact Disc am Markt erhältlich. Der erste Walkman, der CDs lesen kann, wird 1984 unter dem Namen D-50 von Sony auf den Markt gebracht.

WAS KOSTET DIE WELT IM JAHR 1983?

Auto des Jahres 1983

Seine aerodynamische Form, der TDI-Motor mit Direkteinsprit- zung sowie der serienmäßige Turbolader beeindrucken 1983 die „Car of the Year“-Jury aus 23 europäischen Ländern. Sie wählt den Audi 100 C3 zum „Auto des Jahres“.

Nationalpark Hohe Tauern

Viele Hitzegeplagte suchen im Jahrhundertsommer Erholung im 1981 gegründeten Nationalpark Hohe Tauern. 1983 wurde er unter anderem um die Venediger- und Glocknergruppe in Salz- burg erweitert. Mit seiner heutigen Gesamtfläche von 1.865 m2 ist er der größte Nationalpark in Mitteleuropa. www.hohetauern.at

Alle Kinder stehen am Abgrund, nur nicht Peter, der geht noch einen Meter.

Typischer „Alle Kinder ...“-

Witz der 80er Jahre

DAS ERSTE HANDY

Als weltweit erstes kommer- zielles Handy wiegt das Motorola DynaTAC 8000X bei seiner Markteinführung 1983 fast 1 Kilo und kostet 30.000 ÖS. Telefoniert wird damit in Österreich im C- Netz, später im D-Netz samt Vorwahl 0663.

KREISKY GEHT

Am 25. April 1983 tritt Bruno Kreisky nach 13 Jahren als Bundes- kanzler der Republik Österreich zu- rück. Er hatte zuvor die absolute Mehrheit bei der Nationalratswahl am 24. April 1983 zur Bedingung für eine weitere Amtszeit gemacht, erreichte aber nur 47,6 Prozent.

Ihm folgte Fred Sinowatz als Bundeskanzler nach.

Die Geburt von Nah&Frisch

1983 schlossen sich die selbstständigen Kaufleute der Handelsgemeinschaften A&O, IFA und ff unter einer gemeinsamen Dachmarke zusammen: Nah&Frisch.

Gemeinsam sind wir stärker: Unter diesem Motto vereinigten sich im Juni 1983 hunderte selbstständige mittelständische Kaufleute aus ganz Österreich unter der neuen Marke. Der Name „Nah&Frisch“ brachte die wichtigsten Kompetenzen der Kaufleute und ihrer Geschäfte auf den Punkt: die räumli- che und menschliche Nähe sowie die Frische und Qualität der Produkte.

Mit „Nah&Frisch“ wurde ein starker österreichweiter Marktauftritt geschaffen – mit einheitlichen Geschäften, gemeinsamen Qualitätsrichtlinien und Werbemitteln. Insbesondere die neuen TV-Spots schafften in kurzer Zeit ein hohes Maß an Bekanntheit – und Beliebtheit – für die Kaufleute und ihre Geschäfte.

Griaß eich die Madln,

servas die Buam!

Diese legendäre Begrüßung verbin- den wir automatisch mit einem der wohl bekanntesten österreichischen Fernsehmoderatoren – Heinz Con- rads hat mit seiner Fernsehsendung „Guten Abend am Samstag“ knapp 30 Jahre lang das Fernsehpublikum hierzulande beglückt. 1983 wurde ihm dafür das Große Silberne Eh- renzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

„Cordoba hat mein

ganzes Leben geprägt.

Ich bin stolz darauf.“

Hans Krankl, u. a. österreichischer

Torschützenkönig 1983

EIN HELD STARTET DURCH

Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 111,25 km/h feierte Franz Klammer am 22. Dezember 1973 seinen ersten Abfahrtssieg auf der Schladminger Planai. Im Jubiläumsjahr 1983 gewinnt er ein letztes Mal den Abfahrts- weltcup und wird zum vierten Mal Österreichs Sportler des Jahres. Nach der Saison 1984/85 zieht er sich endgültig aus dem Profi-Skisport zurück. Kein Skifahrer gewinnt mehr Ab- fahrtsweltcups als er (1975–1979 und 1983), Klammer feiert insgesamt 26 Siege in Weltcup- rennen und ist damit der erfolgreichste Abfah- rer der Weltcupgeschichte. Legendäre Sport- moderatoren wie Robert Seeger, Heinz Prüller und Sigi Bergmann begleiten Klammers jahr- zehntelangen Triumphzug.

Fotos: 123rf, Eskimo, Nah&Frisch, Kärnten Werbung/Franz Gerdl, Wikimedia Commons/Binary- sequence & Votava, ORF/Heinz Zuber, Fotolia, Picturedesk, SteiermarkTourismus/Leo Himsl

DAS JAHR DER KINO-TRILOGIEN

Gleich drei Blockbuster gingen 1983 in die dritte Runde: Der dritte Teil der Star-Wars-Saga (Die Rückkehr der Jedi-Ritter) feierte Premiere, der Held aller Helden kehrte mit „Superman III – Der stählerne Blitz“ wieder und auch „Der weiße Hai“ durfte noch eine dritte Runde drehen, diesmal sogar in 3D.

Wie macht ein Manta-Fahrer ein Familienfoto? Er setzt alle in seinen Manta und fährt mit 200 km/h durch die Radarfalle.

Typischer Manta-Witz der 80er Jahre

Schleimiger Schnickschnack

Kultstatus erlangt 1983 eine klebrige Masse, die in einer Mini- Mülltonne verkauft wird. Die Faszination von „Slime“ ist übri- gens bis heute ungebrochen – noch immer fahren Heerscharen von Volksschülern auf diesen schaurig-grauslichen Schleim ab.

WETTERKAPRIOLEN

Der Osten Österreichs erlebt im Februar den wärmsten Winter seit 1775. Darauf folgt der wärmste Juli seit 1859 mit dem abso- luten Temperaturmaximum von 39,7 °C am 27. Juli 1983 in Dellach im Kärntner Drautal. Die Donau erreicht am 15. November 1983 mit 70 cm den tiefsten Pegelstand seit 100 Jahren – worauf der Schiffsverkehr eingestellt werden muss.

Vogel des Jahres 1983

UFERSCHWALBE

Sie gehört zu den Sperlings- vögeln und ist die kleinste Schwalbenart in Europa. Die Tiere sind sehr gesellig und schließen sich auch abseits ihrer Brutgebiete zu Schwärmen zusammen. Gesanglich bieten sie ein reiches Repertoire – von einem reibenden „Tschrrip“ bis zu einem kurzen „Brrrit“.

Die Natur blüht auf

In den 80er Jahren beginnt ein Umdenken in Sachen Natur. Vielerorts besinnt man sich auf die natürliche Schönheit der Landschaft als schützenswertes Gut und schafft Schutzzonen.

So wurde 1983 z. B. der Naturpark Pöllauer Tal im steirischen Joglland geschaffen. Als lokale Besonderheit wurde die „Hirschbirn“ auserkoren. Sie ist eine alte steirische Sorte, deren Name auf das Wort „Hiascht“ für „Herbst“ zurückzuführen ist. www.naturpark-poellauertal.at