September

Kraut und Ruam

im Herbst

Kürbisfeste, Almabtrieb, Erntedank, Schwammerlsuchen,

Kasnudelkochen – Tipps für Unternehmungen,

die den Herbst noch schöner machen.

Pilzwanderung

mit der Uni Wien

Heuer feiert die Österreichische Mykologische Gesellschaft ihren 100. Geburtstag. Die in der Universität Wien beheimatete Vereinigung bietet Veranstaltungen zur Pilzkunde an. Die nächste Pilzwanderung führt am 21. September ab 9:30 Uhr rund um Egelsee im Bezirk Krems (NÖ).

www.univie.ac.at/oemykges

LOSTAG:

ST. ÄGIDIUS

Am 1. September wird dem heiligen Ägidius, Schutzpatron der Stadt Graz und des Grazer Doms, gedacht. Als einer der 14 Nothelfer wird er angerufen, um zu beichten und Vergebung zu erlangen.

Essigpatscherl, Pechsalben & Zwiebelschmalz

Im Salzburger Freilichtmuseum Großgmain hat man sich dem bäuerlichen Heilwissen ver- schrieben. Die Frauen aus dem Pinzgauer Saalachtal bündeln ihr Wissen als „Tradi- tionelle Europäische Heilkun- de“ (TEH) und geben es in Kursen weiter. So kann man Kräuter- und Pechsalben kochen oder mit heimischen Kräutern und oder mit heimischen Kräutern und Harzen räuchern lernen.

22. September, 10 bis 17 Uhr.

www.freilichtmuseum.com

DER BERGMOLCH

2019 zum Lurch des Jahres gewählt, besticht der Bergmolch durch seine außergewöhnliche Farbenpracht: Der Rücken ist blau gefärbt, der Bauch leuchtend orange und an den Seiten ist er wie ein Leopard gefleckt. Sehen kann man den nachtaktiven Lurch an wasserreichen Stellen in hügeligen bis bergigen Gegenden mit viel Laubwald. Der Bergmolch ist geschützt und darf nicht gefangen werden.

„Lächle, denn es gibt einen Frühling in

deinem Garten, der die Blüten bringt, einen Sommer, der die Blätter tanzen, und einen Herbst, der die Früchte reifen lässt.“

Volksmund

Heilkraut des Monats

PETERSIL-

WURZEL

Die Petersilwurzel oder „Peterwurzen“, wie sie auch genannt wird, ist eine Unterart der Petersilie. Die Wurzel ist ein wahres Vitaminwunder: 300 g kurz gedünstete Petersilwurzeln decken den täglichen Bedarf an Vitamin C!

Schaufschod in Schoppernau

Wenn alljährlich Tausende Schafe wieder

von den Almen in ihre Stallungen trappeln, werden sie in Schoppernau (Vbg.) mit einem großen Fest empfangen. Heuer findet die „Schaufschod“ am 21. September statt.

www.au-schoppernau.at

Oktober

Heilkraut des Monats

DILLE

Dille ist wegen ihrer antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkung ein altes Volksheilmittel. Schon die römischen Gladiatoren rieben ihre Körper vor einem Kampf mit Dill-Öl ein, damit sich spätere Verletzungen nicht entzündeten.

HÖRNERKLANG AM SEE

Alljährlich treffen sich Anfang Oktober Echo- und Weisenbläser- gruppen aus ganz Österreich am Leopoldsteinersee (Stmk.), um zu musizieren. Diese besondere Stimmung in der herbstlichen Landschaft lässt sich am besten bei einem Spaziergang rund um den malerischen See erleben. 5. Oktober von 12 bis 16 Uhr.

www.erlebnisregion-erzberg.at

4. Oktober

WELTTIERSCHUTZTAG

Der deutsch-jüdische Schriftsteller und Hundeforscher Heinrich Zimmermann widmete sein Leben dem Wohl der Tiere. Er setzte sich für die Schaffung eines Welttierschutztages am 4. Oktober ein, dem

Namenstag des hl. Franziskus. Seit 1931 wird alljährlich dem Schutz der Tiere gedacht. Nur während der Naziherrschaft wurde der Tierschutztag nicht begangen. Heinrich Zimmermann wurde 1942 in einem Konzentrationslager ermordet.

LOSTAG:

HL. URSULA

Die Heilige sollte im 4. Jhdt. als Pilgerin von den Hunnen hingerichtet werden. Aus Liebe zu ihr bot ein Hunnenprinz an, sie zu verschonen, wenn sie ihn heiraten würde. Ursula lehnte ab und wurde der Legende nach durch einen Pfeilschuss getötet.

Fotos: 123rf, Steiermark Tourismus/Gery Wolf, Kärnten Werbung/Wolfgang Hummer, Mauritius Images

Erntedankfest damals und heute

Während in der Antike die Ägypter dem Gott Osiris nach erfolgreicher Ernte opferten, „bestachen“ die Griechen ihre Göttin Demeter bereits im Frühling mit Gaben für eine gute Ernte. Die Juden feiern für eine Dauer von sieben Tagen das „Laubhüttenfest“. Während dieser Zeit leben Gläubige in Hütten aus Zweigen, Früchten und Erntegarben.

Die Kunst des Kasnudel-Krendelns

Früher musste man des „Krendelns“ mächtig sein, um in Kärnten als heiratsfähig zu gelten.


Denn das Zusammenfügen der beiden Hälften von Kasnudeln ist eine Kunst für sich. Beim Slow-Food-Kochkurs der Schwestern Daberer in Dellach im Gailtal (Ktn.) folgt dem kunstvollen Verschließen der traditionellen Teigwaren deren Genuss. Nach dem Workshop samt „Nudl Kudl Mudl“ gibts Rezepte und eine weitere Kostprobe zum Mitnehmen.

7. Oktober, 10 bis 13 Uhr.

www.gruenwald.dellach.at

Oktoberlied

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;

Schenk ein den Wein, den holden!

Wir wollen uns den grauen Tag

Vergolden, ja vergolden!

Theodor Storm (1817–1888)

November

Gut für Wildbienen

Verblühte Stauden, Laubhügel und altes Gehölz über den Winter liegen zu lassen, bedeutet nicht, ein fauler Gärtner zu sein, sondern kleinen Wildtieren und den stark gefährdeten Wildbienen zum Überwintern Schutz zu bieten.

Pflanze des Monats

ALPEN-

VEILCHEN

Alpenveilchen (Cyclamen persicum). Blütezeit:

September bis Februar. Das Alpenveilchen bringt Farbe in die Natur, wenn sonst nichts mehr blüht. Die zarte Pflanze ist ursprünglich nicht in den Alpen, sondern in Algerien und Tunesien beheimatet. Da wundert es auch nicht, dass es gar kein Veilchen ist, sondern zur Familie der Primel-

gewächse gehört.

LOSTAG:

ST. LEONHARD

Der heilige Leonhard war ein französischer Adelssohn, der sich der Armen und Gefangenen annahm. Er lebte als Eremit. Der Legende nach sollen durch sein Gebet die Ketten zahlreicher Gefangener zersprungen sein.

DAS EDELSTE FEUER DER WELT

In der Amethyst Welt Maissau (NÖ) widmet sich eine Schau der Magie der prächtig schimmernden Opale. Die Ausstellung vereint besondere Exponate vom roten Sand Australiens, dem berühmten

„Feuer Mexikos“ bis zum weltweit größten je gefundenen und erstmals öffentlich gezeigten Boulder-Opal. www.amethystwelt.at

Glück ist Liebe.

Wer lieben kann, ist glücklich.

Hermann Hesse (1877–1962)

Die Heilkraft der Waldbäume

Revierförster Poidl Putz führt bei Altmünster am Traunsee (OÖ) durch seinen Wald; dabei erklärt er heimische Waldbäume und ihre vielfältigen Heilwirkungen in der (Volks-)Medizin und im Volksglauben und gibt Verarbeitungstipps und Anregungen aus seiner Praxis.

15. November von 13 bis 16:30 Uhr.

www.naturpark-attersee-traunsee.at

„Nicht mit dem scheidenden Herbst fühlen wir uns älter werden, weit mehr mit dem kommenden Frühling.“

Karl Gutzkow (1811–1878)

ZEIT FÜRS STUBENHOCKEN

Wenn es draußen ungemütlich wird, ist es Zeit

für eine abwechslungsreiche Stubenkultur.


Im Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain kann man erleben, wie der Winter in bäuerlichen Häusern verbracht wurde – es wird erzählt, gesungen, musiziert, Theater gespielt und auch gekocht!

3. November von 11 bis 15 Uhr.

www.freilichtmuseum.com