Aus’m Dorf

Öl mit

Fingerspitzengefühl

Warum Kaufmann Dieter Baronigg auf die Öle der Schalk Mühle im Ort schwört und die beiden Juniorchefs bewundert.

Ein Lokalaugenschein im steirischen Ilz.

Text: Marcus Fischer Fotos: Wolfgang Hummer

• unsere Umwelt

• Lebensmittel aus der Nähe

• den Zusammenhalt im Dorf

• unsere Bauern und Familienbetriebe

WIR MACHEN

UNS STARK FÜR

Schwört auf Qualität aus’m Ort: Kaufmann Dieter Baronigg (Mitte) mit Rainer (l.) und Franz Schalk.

A

ls wir das Geschäft von Dieter Baronigg in Ilz betreten, kommt uns eine Traube Volksschüler entgegengestürmt. Wie Trophäen halten

einige einen Stift, ein Heft oder ein kleines Spielzeug in die Luft. „Das mach ma jedes Jahr zum Schulanfang: Ein Glücksrad, wo unsere ABC-Schützen gewinnen können. Das ist immer eine Gaudi“, sagt Dieter zur Begrüßung und führt uns zu seinem neuen „aus’m Dorf“- Regal. „Gibts das Vokabelheft mit Mittelstrich auch mit 20 Seiten?“, fragt ihn ein Volksschüler im Vorbeige- hen. „Sicher, wart, ich zeigs dir“, und weg ist er. Voller Einsatz – auch für die kleinen Kunden. Das nennt man Service.


Wende vor zehn Jahren

Als er wieder bei uns ist, beginnt Dieter Baronigg zu erzählen. „Unser Gschäft gibts ja schon seit 1827.“ Und mit Blick auf die Spezialitäten der Schalk Müh- le im Regal fährt er fort: „Schon mein Großvater hat die Öle und das Mehl von der Mühle bezogen. Das war in den 30er-Jahren. Das Tolle ist ja, dass die

ihre Produkte noch ganz traditionell produzieren. Die haben noch eine Stein- mühle, da schmeckt das Öl ganz anders, wirst sehen“, bereitet er uns auf den Besuch in der Mühle vor. „Vor zehn Jahren haben wir im Geschäft angefan- gen mit den lokalen Produkten – als Erstes waren das die Weine. Die bezieh ich zum Ab-Hof-Preis von unseren Winzern im Ort und der Umgebung, da sind wirklich feine Tropfen dabei. Und wenn meine Kunden Weine für ein Fest haben wollen, brauchen sie nicht die Weinbauern abklappern, weil ich eh im Gschäft die Auswahl hab. So ist allen geholfen“, sagt er.


Wo der Pressmeister am Werk ist

Wenig später stehen wir im Öl-Pressraum der Mühle. Es rattert und knat- tert, ein Duft von gebratenen Kürbiskernen liegt in der Luft. Über einem Ofenfeuer wird der gemahlene Kürbiskernbrei geröstet. Immer wieder kontrolliert der Pressmeister Feuer und Temperatur der großen Pfanne, in der ein Rechen kreisförmig durch den Brei zieht, damit er nicht an- brennt. Es ist ein Erlebnis. „Bei uns passiert das Pressen mit Fingerspit- zengefühl – das wird alles noch von Hand gemacht“, erklärt Rainer Schalk, einer der beiden Juniorchefs.


Steinpresse für das besondere Aroma

Ein wesentlicher Unterschied ist auch die Mahlmethode. „In den modernen Mühlen werden die Kerne zerhackt, bevor sie geröstet werden. Bei unserer Steinmühle werden sie von zwei Steinen zerrieben, und das macht sich im Geschmack bemerkbar. Unsere Öle haben ein besonders intensives Aroma, das schätzen unsere Kunden.“ „Und ich auch“, ergänzt Dieter. „Überhaupt“, fährt er fort, „bewunder ich des, was die beiden – der Rainer und sein Bruder, der Franz – da geschafft haben. Das sind junge Burschen und die haben das Sortiment ganz neu ausgerichtet: bio, nachhaltig, regional, fair, neue Produkte – Hanföl, Distelöl, Senföl, Pestos etc. Da gehört schon viel Mut dazu. Aber die machen das super!“, sagt er zum Abschied.

Elegant im Design, unverwechselbar im Geschmack dank traditioneller Herstellungs- methoden: Öl, Pesto und Snacks der Schalk Mühle.

Öle aus’m Dorf

Die Spezialitäten der Schalk Mühle (www.- schalk-muehle.at) gibts bei Nah&Frisch Kauf- mann Dieter Baronigg in 8262 Ilz, Stmk.

Der hats

Zur Vollansicht bitte antippen.

www.rapso.at