Gartenkalender

Garteln

im Herbst

Der Garten schöpft jetzt noch einmal richtig Kraft

und erwartet uns mit einer Fülle an Farben und Früchten. Jetzt heißt es, ihn auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten.

Weitere Garteltipps gibts auf

nahundfrisch.at

SEPTEMBER

Himbeerpflege

Alle Ruten der Sommer-

Himbeeren, die Früchte

getragen haben, sollten nach der Ernte dicht über dem

Boden abgeschnitten werden. Der Neuaustrieb bleibt jedoch stehen, denn er liefert den Ertrag des Folgejahres. Bei Herbst-Himbeeren nach der

Ernte alle Ruten zurückschneiden.

Rasen ausbessern

Vertrocknetes Gras und Moos wegharken, Grassamen dünn und gleichmäßig ausstreuen, gut eingießen und feucht halten. Innerhalb weniger Tage sollte die Saat aufgehen.

Äpfel mögens dunkel

Äpfel können unter guten

Bedingungen monatelang gelagert werden. Am besten an einem kühlen, dunklen, etwas feuchten Ort (Keller oder Garage).

Herbstanemone

(Anemone hupehensis)

Die im 19. Jhdt. aus Asien eingeführte Herbstanemone ist reich blühend und unkompliziert. Sie beeindruckt durch ihre edle, selbstbewusste Erscheinung und ihre vielen Blüten bis in den Oktober. Bienen lieben ihre Pollen!

Achtsam ernten

Apfelbäume wenigstens einmal wöchentlich nach reifen Früchten untersuchen: Dazu den Apfel vorsichtig in der Hand halten und ihn behutsam anheben und drehen. Ist der Apfel reif, sollte er sich leicht lösen lassen.

Tomaten mit Banane

Nicht alle Tomaten gelangen zur vollen Ausreifung und am Ende des Sommers bleiben wir immer mit einigen grünen Tomaten zurück. Tipp: Tomaten mit einer reifen Banane in eine Schublade geben. So reifen sie schnell nach.

„Späte Rosen im Garten lassen den Winter noch

warten.“

Volksmund

OKTOBER

Hauptschnitt

für Kletterrosen

Richtiger Schnittzeitpunkt für einmal blühende Sorten: direkt nach der Blüte. Beschädigte, sich kreuzende sowie einige alte Triebe nah am Boden herausschneiden. Haupttriebe horizontal befestigen. Alle von den Haupttrieben abgehenden Seitentriebe stark zurückschneiden (bis auf einige Blätter).

Wurzelnackte

Rosen pflanzen

Rosen haben einen besseren Start, wenn sie als wurzelnackte Pflanzen gesetzt werden. Diese sind preiswerter und wachsen auch besser ein. Wichtig: Rosen gleich nach dem Kauf in ein Gefäß mit Wasser stellen. Die Wurzeln dürfen nicht austrocknen.

Vorsicht Frostspannerweibchen!

Obstbäume mit einem Leimring gegen Frostspannerweibchen versehen. Diese klettern zur Eiablage ab Oktober den Stamm empor. Ihre hellgrünen Raupen spinnen einen Faden und lassen sich an diesem mit dem Wind zu ihrem Verpuppungsort verdriften.

Frühjahrsblumenzwiebeln pflanzen

Schneeglöckchen, Winterlinge, Perlhyazinthen, Blausterne, Krokusse, Narzissen und Tulpen lassen den Garten im Frühjahr erwachen. Für eine naturnahe Pflanzung Frühblüher einfach zwischen Staudenpflanzen setzen. Tipp: Eine Handvoll Zwiebeln locker ausstreuen. So finden die Blumen ihren Platz von allein.

Der Herbst ist ein

zweiter Frühling,

wo jedes Blatt zur

Blüte wird.

Albert Camus (19131960)

BEET ANLEGEN „GROBE SCHOLLE“

Der Oktober ist ideal, um ein neues Beet anzulegen, denn der Boden ist noch trocken. Tipp: Die umgegrabene Erde in „grober Scholle“ über den Winter liegen lassen. So kann der Frost sie aufbrechen und in feinbröselige Erde verwandeln. Vorsicht: Spatenarbeit geht auf den Rücken. 30 Minuten pro Woche zum Umgraben einplanen und auf zwei Einheiten verteilen.

NOVEMBER

Wintermäntel für Empfindliche

Die Zeit drängt. Heikle Pflanzen jetzt warm einpacken. Gut geeignete Materialien: Jute, Vlies, Schafwolle. Tipp: Keine Plastikfolie verwenden. Die Luft darunter heizt sich bei Sonne

zu stark auf. Wichtig:

Alles gut befestigen, z. B.

mit Schnur oder Draht.

Gräser fixieren

Gräser sollten über den Winter stehen bleiben und erst im Frühjahr vor dem Neuaustrieb zurückgeschnitten werden.

Sie müssen aber zusammengebunden

werden!

Rechen winterfest machen

Festgesetzten Schmutz mit Stahlwolle oder einer Drahtbürste reinigen. Holzstiele mit Olivenöl einreiben, um sie vor Nässe und Schimmelbefall zu schützen.

Gründüngung im Gemüsegarten

Noch können Gründüngungspflanzen ausgesät werden. Diese bleiben über den Winter stehen und können im Frühjahr untergegraben werden. Sie verbessern die Bodenstruktur und liefern wertvolle Nährstoffe.

Weihnachtsblüte

Soll die Amaryllis (Hippeastrum) pünktlich

zu Weihnachten blühen, die Zwiebel Anfang November eintopfen, gießen und an einen warmen Platz stellen.

Laub liegen lassen

Laub schützt die Pflanzen im Winter, dient als Mulchschicht, bietet Insekten Unterschlupf und schaut obendrein schön aus. Deshalb nur auf dem Rasen und auf Wegen zusammenkehren.

{SCHREIBTS UNS}

Jeder hat so seine Garteltricks. Für unsere nächste Ausgabe suchen wir persönliche Tipps für die Monate Dezember bis Februar. Schreibts uns an: griassdi@nahundfrisch.at. Für jede Veröffentlichung gibts einen Nah&Frisch Gutschein!

Einsendeschluss: 01.10.2019

VORSICHT RUTSCHPARTIE!

Algen, die sich über den Sommer auf Steinplatten gebildet haben, lassen sich mit dem Kärcher gut entfernen. Anschließend Sand mit einer Bürste einarbeiten – für einen sicheren Weg durch den Garten.

1. Herbstlaub in einem Behälter sammeln (z. B. im Sackerl mit Löchern).

So wird „Laubkompost nach Großmutters Art“ gemacht:

Pflanzenschutz & Unterschlupf

Der nachhaltige Garten

Im Herbst so viel wie möglich vom alten Wuchs der Pflanzen stehen lassen. Die Vorteile:

Jedes einzelne Herbstblatt ist für den Garten Gold wert. Statt Dünger und Kompost im Gartencenter zu kaufen, kann man Laub verwenden

Die Vorteile: Verzicht auf chemische Zusätze – der Garten erhält auf ganz natürliche Art und Weise Nährstoffe.

Laubkompost: Bodenverbesserer selbst gemacht:

2. Insekten (z. B. Wildbienen) können sich dort verkriechen und sicher überwintern.

1. Die abgestorbenen Pflanzenteile bieten der Pflanze Schutz vor Frost.

3. Der Garten sieht auch in der kalten Jahreszeit schön aus. Besonders Gräser sind im Winter sehr dekorativ!

2. warten, bis daraus Kompost entsteht (Frühjahr).

3. Kompost verwenden: zum Verbessern der Gartenerde, zum Eintopfen oder für die Anzucht von Zwiebelpflanzen.

Fotos: iStock, 123rf