Aus’m Dorf

Elegante Rote

aus der

Rosalia

Kaufmann Franz Xaver Groiss sorgt in seinem Geschäft für gute Laune und beste Qualität. In puncto Wein vertraut er dabei auf das Weingut Alfred Fischer.

Text: Marcus Fischer Fotos: Sebastian Freiler

WIR MACHEN

UNS STARK FÜR

-Lebensmittel

aus der Nähe

-unsere Umwelt

-den Zusammenhalt im Dorf

-unsere Bauern und Familienbetriebe

B

etritt man das Geschäft von Franz Xaver Groiss in Zemendorf, spürt man sofort die gute Stimmung, die hier herrscht. Es wird gewitzelt,

geplaudert und gelacht. Die herzliche, offene Atmosphäre tut gut – gerade in Zeiten wie diesen.


Nahversorger & Seelsorger

„Wir sind Nahversorger und Seelsorger in einem“, schmunzelt der Kauf- mann. „Und das wissen unsere Kunden natürlich – und erzählen ganz offen, was sie gerade bewegt. Letzte Woche ist eine Dame mit den Worten ins Geschäft gekommen: ,Mei Oida is a Trottel – i bleib bei eich, da hob i

wenigstens was zum Lachen‘“, erzählt Groiss. Seit 2016 führt der gelernte Bäcker und Konditor den einzigen Nahversorger in der kleinen Gemeinde im nördlichen Burgenland. Produkte aus’m Dorf liegen ihm besonders am Herzen. So bezieht er Fleisch und Wurst u. a. von der Fleischerei Fröch, die für ihren traditionellen Leberkäs weithin berühmt ist. Die feinen Weißen und Roten vom Weingut Alfred Fischer waren von Anfang an im Sortiment des Nahversorgers: „Die gehen einfach gut – im Winter die

Roten, im Sommer die Weißen. Nach der alten Regel: je höher die Tem- peraturen, desto heller der Wein“, so der Kaufmann. „Jetzt schau ma rüber zum Alex“, lädt er uns ein, den Juniorchef des Weingutes Alexander Fischer zu besuchen.


Weinkultur seit 1931

„Der Großvater hat neben der Winzerei auch einen Holzhandel betrieben – und wenn er ums Holz aus der Steiermark gefahren ist, hat er den Wein mitgenommen und unten an Wirtshäuser verkauft. Die Kunden haben wir zum Teil heute noch“, erzählt Alexander, der im Unternehmen für die Weingärten und den Vertrieb zuständig ist. Neben dem Ausbau klassischer Rot- und Weißweine habe man im Laufe der Jahre auch Wert auf Spitzen- weine gelegt. Ein Meilenstein auf diesem Weg sei die Anerkennung der Rosalia als eines der 13 geschützten Weinbaugebiete Österreichs gewesen.


Der Kampf um „Rosalia DAC“

„Als Vereinigung von 12 Winzern haben wir die gesetzlich geschützte Herkunftsbezeichnung beantragt. Das war ein Kampf. Aber letztlich haben wir gewonnen, und zwar aus gutem Grund. Unsere gebietstypischen Weine Blaufränkisch und Zweigelt – sind eleganter, fruchtiger und weniger schwer als die mittelburgenländischen Weine. Das liegt am Klima. Weiter südlich ist es nachts wesentlich milder, da sorgt auch der Neusiedler See für einen Ausgleich. Bei uns weht der Wind vom Schneeberg herüber, da kühlts in der Nacht ordentlich ab. Dadurch sind unsere Weine weniger schwer und eleganter“, erläutert Alexander. Das Streben nach Qualität hat sich für die Winzerfamilie von Vater Alfred und den Söhnen Alexander und Thomas Fischer gelohnt: Rosalia DAC Blaufränkisch Reserve 2017 und Rosalia DAC Blaufränkisch 2018 wurden mehrfach mit „Gold“ aus- gezeichnet. „Auf die Rosalia“, sagt Alexander, als er mit seinem Gast das Glas erhebt, „und die Freude am Leben“, ergänzt der Kaufmann lachend.

www.alfredfischer.com

Mehrfach ausgezeichnet: der Rosalia DAC Blaufränkisch vom Weingut Alfred Fischer aus dem burgenländischen Zemendorf.

Die hats

DAC Rosalia Weine …

… und andere feine Tropfen vom Weingut Alfred Fischer gibts u. a. bei Nah&Frisch Groiss, Mühlgasse 2,

7023 Zemendorf, Bgld.